hauswipfel 6

Untitled by smallcutsensations
Untitled by smallcutsensations
Untitled by smallcutsensations
Untitled by smallcutsensations
(Berlin)
Hauptbahnhof, Flughafen Tegel, Behrenstraße
dann sagte t., dass ich mir ja eigentlich nur gespräche vorstellen kann, wenn ich mich nie mit leuten im zug unterhalte. es klang plausibel, das ist ja die gleiche sache wie dem leben beim leben zuschauen, ohne aktiv daran teilzunehmen. dann dachte ich wieder an die hohe straße, im anschluss redeten t. und ich über die schwierigkeiten, andere menschen anzusprechen, davon, dass es männer schwer haben, weil sie fürchten müssen, dass die angesprochene vermutet, sie werde nur angesprochen, damit man sie ins bett bekommt. die frage danach, wie man das für beide geschlechter in angenehmer weise machen kann, ich denke dann an rotwein und gemütlichkeit, stelle fest, dass die leute, die ich bisher am faszinierendsten fand, unverhofft oder nach konzerten unter eben solchen bedingungen in mein leben gestolpert sind. ich denke zurück an d., jemand, den ich einen freund nennen würde. dann der gedanke an all die plumpen anmachen, die sich schon im ersten satz nunmal als anzügliche bemerkungen entlarven und die grundsätzlich abblitzen. du wirkst so unnahbar, deshalb spricht man dich kaum an, hat mir irgendwer mal gesagt, in meinen worten: ich habe angst vor meiner potenziellen angreifbarkeit. zu meiner therapeutin meinte ich, dass die komponente mensch nicht berechenbar ist, ich sie nie wirklich einschätzen kann. s. meinte am sonntag, ich sei jemand, der männer eigentlich anziehen sollte, er führte noch aus wieso, seine erklärung wirkte potenziell plausibel, aber so wirklich habe ich das nicht geglaubt, auch wenn es mich schon interessiert hat, wie mich andere mit ihren augen sehen, ohne die intention, fishing for compliments zu betreiben. die schönheit der chance etwa? oder eine weitere möglichkeit, meinem bauchgefühl absolute unfähigkeit zu bescheinigen? ich denke an die zeit vor zwei jahren zurück, man war eben nie genug, als dass der andere bei und mit einem bleiben wollte.
been walking around with my eyes closed
keeping away from your windows
fearful eviction horizons