bonjour,

Untitled by smallcutsensations

Untitled by smallcutsensations

Untitled by smallcutsensations

kleine umräumarbeiten in meinem zimmer, planung für wohl einen der letzten urlaube als studentin. pfingstferien ’12, eine woche schweden, mit kollegen. suche mich jetzt schon durch die angebote nach einer in frage kommenden stuga – heißt ferienhaus auf schwedisch. ich will ans meer. der rest wird passend gemacht, oder so.

take it as it comes

Untitled by smallcutsensations
ZDFneo dokus bis ich fast vor wissen über ägypten, den konflikt zwischen christen und muslimen, den blick von oben auf deutsches land, seen und so weiter ersticke. danke, mediathek. manchmal wird die hintergrundmusik unangenehm langsam, ganz plötzlich, wie auf einer kassette, auf die man zu oft zu viel gespielt hat, die irgendwie zu oft zu schnell aus dem kassettenspieler herausgeworfen wurde, mit ganz vielen knicken an genau der stelle, an der man die aufnahme gestoppt hat abzuspielen.
in wahnwitzigem rausch in der elektronischen bucht eine polaroid image system ersteigert; die Feststellung, dass die filme verdammt rar und verdammt teuer sind/werden; geld sparen für die reise nach london. baumkuchen in zartbitterschokolade – erinnerungen an die urlaube im thüringer wald als ich kleiner war. haus mit schindeln, mitt-neunziger, da ist ein leerer raum seitdem ich ein kind war. gleich nach hause fahren, duschen, automatisierte vorgänge, dann auf arbeit. schlafen.

distortion seems to cut through, to dissolve you

Untitled by smallcutsensations
bei den eltern, neben dem hund, keine sonne, eine runde aufregung, ein bisschen mixtape, ein wenig schreiben. man liest sich durch die anfänge der letzten bücher, die noch hier sind. die mittagsfrau, love in the time of cholera, mannen som log.
sehe schwedische dokus an, 112 – poliser. man stellt fest: da passiert null. wie in dem deutschen kabel1 pendant.

wer sich gewundert hat, wo small cut sensations herkommt:

the weight of ancient danger

Untitled by smallcutsensations
In dem Moment glaubte ich, dass es da nicht so viel „dazwischen“ gab. Die Art, wie wir miteinander sprachen, machte die Dinge für uns beide einfacher. Er hätte auch allein fahren können. Er hätte mich nach Hause fahren und sich auf seine eigene, nach seinen Vorstellungen ungeplante Reise begeben können. Seine Irrfahrt ans Meer. Wie er immer davon sprach, dass ich bei ihm sein sollte, wie er, ohne viel nachzudenken, sein Girokonto leer räumte und mir Geld anbot, damit ich ihn nicht allein ließ. Da wurde es mir schlagartig klar. Bei manchen Menschen gibt es zwischen Schwarz und Weiß keine Graustufen. Denn er musste wohl die einsamste Person auf diesem Planeten sein.

in the end we start again

Untitled by smallcutsensations
Untitled by smallcutsensations
Untitled by smallcutsensations

noch siebzehn tage, dann acht tage auf der insel, eine nacht auf dem flughafen, zwei terminals, ein bus zurück, einen tag zeit zum akklimatisieren, dann arbeiten, dann rund drei wochen, dann ein neues semester. (vorausgesetzt, man lässt mich immatrikuliert bleiben, obwohl ich meine regelstudienzeit damit überschreite.)

acht tage inselhauptstadt, man macht pläne; unter anderem:
– the london design festival
– southbank centre (hayward gallery// john cage: every day is a good day😉
– victoria & albert museum (the power of making; v&a illustration awards 2011😉
– natural history museum
– furzeground way
nebenbei: ein tag meer, nur weiß ich noch nicht ganz genau, wo es hingehen soll. brighton? southend-on-sea? brighton. brighton? let’s drive to brighton on the weekend. und man ist natürlich wieder eine große runde tourist. will abgrasen, was man die anderthalb jahre da sich nicht angesehen hat (siehe v&a, nhm). ich muss da glaube ich wirklich bald wieder hinziehen. mal schauen, ob man die eine oder andere alte kamera abgrasen kann.
für dresdner freunde & bekannte: mitbringsel gibt es auf bestellung.
und am ende ende ich doch wieder nur in irgendeinem buchladen und lese mich wie blöd durch magazine durch, die es in deutschland nicht gibt, trinke mir einen schokoladenschock in den bauch und gehe danach eine runde bei primark einkaufen. man braucht ja mal wieder die eine oder andere billige hose. ciao bella. herausputzen für o’neils leicester square, wieder ne runde herumlaufen in camden, limoncello, quatschen mit den alten kollegen, irgendwas kaufen in den apple stores. und bei topshop. mal schauen.


http://player.soundcloud.com/player.swf?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F14230808&show_comments=true&auto_play=false&color=ff7700 I’ve been lost by YCWCB